Biersilvester

PDFDruckenE-Mail

Biersilvester und Altweibersommer

Über eine berauschende Veranstaltung des Wiener Sommeliervereins

 Während die Weinwirtschaft vom prachtvollen Lesewetter und einem vielversprechenden Jahrgang 2011 in höchsten Tönen schwärmt, wurde an der Bierfront zu Michaeli, dem 29. September, der Stichtag der Brauer mit einem fulminanten Event gefeiert.

 „Bierpapst“ Konrad Seidl und „Biersepp“ Sepp Wejwar zelebrierten am Ende des alten Braujahres eine einmalige Bierfolge in fünf Flights. Unterhaltsam, lehrreich und pointiert wurden über 20 internationale, meist nur Insidern bekannte, Biere in ungezwungener Doppelconference dem zahlreichen Publikum näher gebracht. All dies wäre aber ohne das Beschaffungsengagement von Biersommelier Clemens Kainradl und seiner „Bierfracht“ nicht möglich gewesen.

Tatort des Bier-Geschehens war zunächst Bitzingers Vinothek im Augustinerkeller und anschließend, mit identem Programm, Gergelys gastronomisches Imperium im Schlossquadrat.

 Den Weinkennern konnten die Bezeichnungen der einzelnen Gruppen noch wenig vermitteln, doch mit jedem Schluck („Bier spuckt man nicht, sondern trinkt es!“, lernten wir) tauchten die Teilnehmer tiefer und tiefer in die Brau-Materie ein. Ein Steinbier von der Bio-Brauerei Gusswerk aus Salzburg, mit frischem Hopfen gebraut, stimmte auf die Bier-Palette ein.

 Von Frucht über Hopfen und Malz bis zu dunklen und kräftigen Brau-Kreationen

Der erste Flight nannte sich „Tutti Frutti“ und repräsentierte Biere mit unterschiedlichen Frucht-Assoziationen. Die Kategorie „Hopfenexplosion“ wurde ihrem Namen voll gerecht und verwöhnte mit herbem Charme. Mildes Malz dominierte dann im Flight „Malty Kiss“, und die „Dunklen Phantasien“ bewiesen, dass farbintensive Biere nicht immer mit Süße verbunden sein müssen. Die Starkbiere („Echte Hämmer“) – von Bock bis Porter – wurden dann ihrer Bezeichnung voll gerecht. Als kräftigster Vertreter betörte von Schloss Eggenberg das „Samichlaus“ (die Schweizer Bezeichnung für den Heiligen Nikolaus) mit aromatischer Süße und protzte mit 14% Alkohol!

 Erkenntnisse für die Praxis

Einstimmige Meinung war, dass diese Veranstaltung eindrucksvoll bewiesen hatte, dass Bier mehr als nur ein (vermeintlicher) Durstlöscher ist und in seiner Vielfalt dem Weinsektor schon ganz schön nahe rückt. Auch als Speisenbegleiter bringen sich viele der Gourmet-Biere auf ungeahnte Weise mit neuen Facetten ein und bereichern damit das gastronomische Angebot. Es zahlt sich also aus, auch in die Bierwelt tiefer einzutauchen, und dieser Biersilvester war vielleicht der Startschuss für viele neue Bier-Ideen in der heimischen Gastronomie.

  Hier die Verkostungsliste

 

 

Liebe WSOV-Mitglieder, liebe Bierfreunde (und alle, die es werden möchten).

 Unser Vorstand hat gemeinsam mit den beiden Bier-Publizisten „Der Bierpapst“ und „Der Bierseppmit dem Biersommelier Clemens Kainradl, einen sinnlichen Ausflug in die Welt internationaler Biere organisiert. Der Termin fällt auf „Michaeli“, dessen Namenstag das Ende des alten „Brauerjahres“ anzeigt. Wir wollen damit an die Tradition des BRAUSILVESTERs anknüpfen.

 Was ist der BRAUSILVESTER?

Die Abweichung des Braujahres vom Kalenderjahr hat ihren Ursprung im Mittelalter. Da die künstliche Kühlung erst im 19. Jahrhundert aufkam, durfte davor nur in der kalten Jahreszeit zwischen Michaeli (29. September.) und Georgi (23. April.) Bier gebraut werden. Zudem werden im September Braugetreide und Hopfen geerntet, die Rohstoffe für die neue Brausaison. Viele Brauereien führen noch heute den 30. September als Bilanzstichtag. Dieser Stichtag ist also mit dem 11. November (Martini) vergleichbar, der für die Winzer stets große Bedeutung hatte und noch immer genügend Grund zum Feiern gibt.

 Ein „bieriges“ Fest

Die Bandbreite an Stilen sowie an Geschmacksrichtungen, Konsistenzen und optischen Eindrücken der vielfältigen Bierauswahl wird Sie begeistern.

Es werden jeweils fünf Flights (mit je fünf Bierspezialitäten) einmal in der Vinothek im Augustinerkeller und einmal in Gergelys Hofstöckl kredenzt.

Da der Biersilvester mit 2 mal 50 Teilnehmern limitiert ist, darf ich um rasche Anmeldung mit Bekanntgabe der Location ersuchen (siehe unten).

 Und hier, wie immer, die Details:

 

Termin:

Donnerstag, 29. September 2011, 15:00 Uhr respektive 18:00 Uhr
 Dauer jeweils 2 1/2 Stunden. Bitte jeweils pünktlich!

 

Adresse:

15:00 Uhr Vinothek von Bitzingers Augustinerkeller

Augustinerstraße 1; 1010 Wien; T +43 1 533 10 26

 

18:00 Uhr Gergely’s Hofstöckl; Schlossgasse 21 (im Hof); 1050 Wien; T +43 1 544 07 67

 

Ablauf:

15:00 Uhr bzw. 18:00 Uhr

 

15:15 Uhr
 bzw. 18:15 Uhr

 

 

 

Zusammentreffen und kurze Einführung durch Bierpapst und Biersepp

 

Kommentierte Verkostung von 5 nach Themen zusammengestellten Flights:
Dunkle Fantasien“, „Hopfenexplosion“, „Tutti Frutti“, „Malty Kiss“ und„Echte Hämmer“.

Ende:

ca. 18:30 bzw. 20:30 Uhr

 

Teilnehmer:

Max. 50 Personen je Termin (insbesondere für Gastronomen interessant)

Genussbeitrag:

€ 12,-- (Mitglieder), € 18,-- (Gäste)

 Anmeldung bitte umgehend per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bitte um Bekanntgabe, ob um 15:00 Uhr bei Bitzinger oder um 18:00 Uhr bei Gergely!

 Auf eine spannende und lehrreiche Veranstaltung freut sich für den Vorstand

Walter Kutscher

Wiener Sommelierverein

DS Prof. Dr. Walter Kutscher

Vizepräsident

1170 Wien, Rokitanskygasse 34/24

Tel.: +43 (0) 664 / 243 59 69

Fax: +43 (0) 1 / 48 553 48

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

http://www.wsov.at

ZVR-Zahl 479161197

   
| Sonntag, 19. Mai 2019 |